Botulinumtoxin

Botulinumtoxin

Schönheit entfalten- mit Botulinumtoxin Typ A

Jeder Menschen bewegt täglich mehrere hundertmal seine Gesichtsmuskeln: Beim Lachen, Augenbrauen zusammenziehen oder in die Sonne blinzeln. Dies führt zur Entstehung der sog. Mimikfalten. Typische Beispiele sind die vertikalen „Zornesfalten“ zwischen den Augenbrauen (Glabellafalten), die „Krähenfüße“ seitlich der Augen und die horizontalen Stirnfalten (sog. „Denkerfalten“). Dies kann durch die Anwendung von Botulinumtoxin Typ A verringert werden: Seine Wirkung setzt direkt an der Ursache von Mimikfalten an. BTX-A wird durch den Fachmann gezielt in die überaktive Muskulatur injiziert und entspannt die verkrampfte Muskeln für einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten. In dieser Zeit sind die mimischen Falten deutlich geglättet. Wird die Behandlung fachgerecht durchgeführt, bleibt der natürliche Gesichtsausdruck dabei erhalten.
In Deutschland sind nunmehr 3 Produkte in der ästhetischen Medizin zur Behandlung der vertikalen Glabellafalten („Zornesfalten“) zugelassen. Somit haben die Behörden grünes Licht für die Faltenbehandlung mit BTX-A gegeben.
Dr. med. Jürgen Kloos wendet BTX-A bereits seit Jahren an und ist Mitglied in der
Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie.

Informationen als Kurzfilm finden Sie unter „Faltenbotulinum“ als Service von TV-Wartezimmer:

Hier finden Sie nähere Informationen: